Fr. Dez 1st, 2023

Da zur Zeit die Kämpfe um Donekz, bzw. Awdijiwka stattfinden und ich vor kurzem dort war, im Zuge meiner Russlandreise, um mir nach meiner Ukrainereise (hier im Magazin ausführlich beschrieben und dokumentiert) einen persönlichen Eindruck auch hier vor Ort zu machen, möchte ich vorweg schon einen Kurzbericht zu den Kämpfen um Awdijiwka machen.

Die Markthalle am Bahnhof von Donezk 23.10. 2023

Nachdem wir eine Nacht, unter fürchterlichem Gewummere und Gedonnere des Dauerbeschusses militärischer Einheiten der Russen auf Awdijiwka, im Auto im Zentrum von Donezk verbracht hatten, wollten wir uns Richtung Luhansk begeben, fragten diverse Leute nach dem besten Weg, die uns in alle möglichen Richtungen schickten, bis ich mit meinem Tablet und dem blauen Punkt begann Martin auf dem direkten Weg zur Ausfallstrasse nach Luhansk zu dirigieren.

Bei dem andauernden Bomben – Raketen und anderem militärischem Gewummer, vergass ich ganz das wir uns unmittelbar in der Nähe von Awdijiwka befanden. Wir fuhren ein paar Nebenstrassen und dann unbefestigte Wege nach Jassynuwata wo wir noch etwas tankten da schon fast Reserve war und ich der Meinung war, wenn wir schon so nah in Frontnähe sind, sollte man wenigstens genügend Sprit für die schnelle Flucht haben. Das Schiessen wurde immer lauter und Martin wollte schon umdrehen, aber ich meinte solange noch Zivilfahrzeuge unterwegs wären könnten wir ruhig weiterfahren.Es waren laut Karte noch 3 km bis zur grossen Ausfallstrasse E50, die erreichten wir dann auch, aber die linke Richtung war zerstört, die rechte mit Panzersperren gesperrt, wir drehten um und sahen einen Militärposten in der Sonne sitzen, den fragten wir wie man auf die Hauptstrasse nach Luhansk käme, er meinte noch ca. 1,5 km neben der Hauptsrasse den Feldweg fahren und könnte man auf die Hauptausfallstrasse kommen, derweil hörte ich schon in der nahen Ferne das Maschinengewehrgerattere. Dann kamen wir endlich auf die Ausfallstrasse und weiter gings nach Luhansk.

Die Ausfallstrasse aus Donezk E50

Eine Videoaufnahme vom Bahnhof in Donetz:

Wenn man sich die Unmengen von Militärmaterial vor Augen führt, welches von Kernrussland nach Donezk und von der Krim an die Front geschafft wird, fast jedes zweite Fahrzeug ist ein Militärtransporter, so kommen berechtigte Zweifel an der militärischen Schwäche Russlands oder an der vollständigen Rückeroberung durch die Ukraine.https://lettlandweit.info/aktuelle-kurzmeldung-bericht-russlandreise/

Vor allem wenn wir uns in Frontnähe bewegen konnten ohne Einschläge von der Gegenseite gesehen zu haben.

Siehe dazu auch mein Video:

https://youtu.be/WeYJI7dL9Z8

Seltsam ist auch das man uns in Frontnähe einfach rumfahren liess, nur mit dem Fotografieren war ich etwas vorsichtig, da mehrere Kontrollen auch von Handys und Tablets vorgenommen wurden.

Ein ausführlicher Bericht in mehreren Teilen wird in den nächsten Tagen hier im Magazin veröffentlicht.

Hier schon mal die Karte meines Reiseweges:

Ein Gedanke zu „Aktuelle Kurzmeldung, Bericht Russlandreise“
  1. interessante Eindrücke einer Reise in eine neue Welt, wäre schön wenn die waffen ruhen könnten.
    Danke für die Eindrücke.
    Ich war im September auf dem Landweg über Persien in die Mongolei mit dem Landcruiser.
    Sep.24 soll es über Tibet, Indien und Pakistan zurückgehen?
    Gruß von Föhr
    Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert