Fr. Jun 14th, 2024

Zur Zeit habe bemerke ich seit einigen Woche tagsüber immer wieder ein manchmal auch zwei Sportflugzeuge über den Kreis Ventspils fliegen. Die sind fast den ganzen Tag in der Luft unterwegs.

Darüber habe ich mich gewundert, und dachte vielleicht ist es eine Art von vermehrter militärischer Ausbildung.

Also begab ich mich kurzerhand zum kleinen Flughafen am Rande der Stadt um mal zu sehen was da los ist.

Zufälligerweise ergab sich ein Gespräch mit einem Mitarbeiter der mich auch zu einer kleinen Besichtigung einlud.

Der Flughafen wurde schon 1939 in der ersten lettischen Republik geplant aber nicht fertiggestellt, da 1940 die Sowjetunion einmarschierte und den Flughafen 1941 zum Militärstützpunkt umfunktionierte wo dann auch im Juni 1941 54 sowjetische SB-Bomber stationiert waren.

Wirklich befestigt und ausgebaut wurde der Flughafen Ventspils erst 1975. Es wurde eine Asphaltbetonpiste mit den Maßen 1300 m x 35 m angelegt, ausserdem gab es auf dem Flugplatz einen Kontrollpunkt. Zu diesem Zeitpunkt arbeiteten 45 Personen am Flughafen. Der Flugplatz wurde von den Flugzeugen AN-24, AN-2, YAK-40 und MI-2 genutzt. Ursprünglich wurden regelmäßige Flüge nur in drei Richtungen angeboten: Ventspils – Riga, Ventspils – Minsk und Ventspils – Leningrad. Zusätzlich zu den regulären Flügen wurden Flüge im Auftrag verschiedener Abteilungen durchgeführt: Landesgrenzschutz, Überwachungsflüge für Ölpipelines, Waldpatrouillen, Verkehrsüberwachung, Fischkontrolle usw..

Aber schon 1983 wurde der Flughafen aus politischen Meinungsverschiedenheiten in der Regierung geschlossen. Ab 2000 wurde der Flughafen wieder in Betrieb genommen und erneuert und erhielt auch den Terminal. Nur für ein halbes Jahr 2008 in der Sommersaison wurde der Flugplatz für den regulären Passagierverkehr Ventspils – Riga – Ventspils genutzt mit Fokker 50 und ATR 42, grössere Flugzeuge über 30 Tonnen können den Flughafen nicht nutzen, der Airbaltic. In dem Zeitraum nutzten etwa 6600 Fluggäste die Linie welche in dem Zeitraum knapp 500 Flüge absolvierte.

Aus Rentabilitätsgründen wurde die Fluglinie wieder eingestellt, zumal im Vergleich zur etwa dreistündigen Busfahrt Ventspils – Riga, wo man gleich im Zentrum ankommt, die knappe Stunde Flugzeit für die Strecke keine merkliche Zeitersparnis für Reisende ergab.

Mittlerweile wird der Flugplatz ab und an von Privatflugzeugen aus Litauen, Estland, Deutschland genutzt und als Ausbildungsfiliale für angehende Airbaltic Piloten, – das erklärt auch die vielen und andauernden Flüge zur Zeit über den Kreis Ventspils.

Nach kurzer Recherche im Internet fand ich allerdings das wohl nicht nur zivile Ausbildung am Ventspils Flughafen stattfindet:

“Nicht nur in Lettland, sondern auch in anderen baltischen Ländern hat derzeit eine intensive Phase militärischer Übungen, Schulungen und Übungen begonnen, und daher bewegt sich die bewaffnete militärische Ausrüstung sowohl Lettlands als auch der alliierten Streitkräfte auf den Straßen Lettlands und auch Militärflugzeuge fliegen sowohl tagsüber als auch nachts in der Luft. Besonders intensive Flüge finden vom 30. Mai bis 2. Juni statt, nicht nur tagsüber, sondern auch bei Dunkelheit, inkl. Überflüge können über der Stadt Ventspils stattfinden. Die Nationalarmee fordert die Bürger auf, sich über mögliche vorübergehende Verkehrsbehinderungen im Klaren zu sein, die durch den verstärkten Transport militärischer Ausrüstung auf den Straßen entstehen können. Außerdem werden die Bürger aufgefordert, sich keine Sorgen zu machen, wenn sie die Bewegung von Soldaten und Nationalgardisten außerhalb der Truppenübungsplätze und Truppenstandorte sowie den Einsatz von Ausrüstung und anderen Arten von Ausrüstung sowie die Besetzung von Positionen in verschiedenen Teilen Lettlands beobachten. Alle diese Aktivitäten werden koordiniert und finden im Rahmen der Ausbildung statt.”

Luftwaffe Lettlands

Das Foto und der Text regten mich an über die lettische Luftwaffe nachzuschlagen, zur Zeit besteht sie aus:

  • 2 russischen Hubschrauber Mil Mi-8/17, die zwei anderen von ursprünglich 4 wurden der Ukraine zugeführt
  • 2 russische Antonow An-2 Kleinflugzeuge
  • 2 Pelegrin Tarragon Ultraleichtflugzeuge aus lettischer Herstellung (die sieht man auf dem Flughafen Ventspils zur Zeit)
  • 2 amerikanische Sikorsky UH-60 Hubschrauber welche als Ersatz für die an die Ukraine abgegebenen Hubschrauber von USA zur Verfügung gestellt wurden

Das ist Alles!

Nur das noch Bestellungen für 2 leichte Kampfhubschrauber aus Amerika vorliegen welche aber frühestens in 3 Jahren geliefert werden können.

In der ersten Unabhängigkeit Lettlands bestand die Luftwaffe immerhin aus 60 meist Kampfflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Translate »